Liste der Goldenen Mützenträger

1973Willy Schneider, Heimatsänger
1974Wolfgang Overath, Fußballweltmeister
1975Ferdi Leisten, FK-Ehrenpräsident
1976Alfred Neven DuMont
1977Jan Brügelmann, Bürgermeister
1978Heinrich Lützeler, Universitätsprofessor
1979Theo Burauen, Oberbürgermeister a.D.
1980Hans-Werner Ketzer, Dompropst
1981Willy Millowitsch, Volksschauspieler
1982Ferdinand Mülhens, Fabrikant 4711
1983Norbert Burger, Oberbürgermeister
1984Kurt Rossa, Oberstadtdirektor
1985Karl Schmitz-Grön, Karnevalist
1986Kölsche Adel, Veedelsverein
1987Ralf Bernd Assenmacher, FK-Ehrenpräsident
1988Kölner Männer Gesangverein
1989Jupp Schmitz, Komponist
1990Heinz Wacker, BDK-Präsident
1991Hans Imhoff, Fabrikant Stollwerck
1992Jürgen Hosse, Polizeipräsident
1993Ensemble Hänneschen-Theater
1994Ludwig Sebus, Krätzchensänger
1995Gerhard Jussenhoven, Komponist
1996Albert Caspers, Ford-Aufsichtsratsvorsitzender
1997Hans-Horst Engels, FK-Präsident
1998Marie-Luise Nikuta, Stimmungssängerin
1999Fritz Pleitgen, Intendant WDR
2000Peter Müllejans (Kölner Bank), Axel Kraft (Kreissparkasse), Franz-Josef Schäfer (Stadtsparkasse)
2001Hans Süper, Karnevalist
2002Lovro Mandac, Geschäftsführer Kaufhof AG
2003Hans Hachenberg, Karnevalist („Die Doof Noß”)
2004Franz Wolf, BDK-Präsident
2005Kurt Eisenmenger, Organisator Schull- un Veedelszöch
2006Jupp Decker, Präsident Löstige Höhenhuuser
2007/2008 Musikgruppe Paveier
2009Markus Ritterbach
2010Historisches Archiv der Stadt Köln, stellvertretend für alle Helfer und Helferinnen
2011keine
2012Seine Eminenz Joachim Kardinal Meisner
2013Elisabeth Conin
2014Helmut Zils
2015Hans Brocker
2016Marita Köllner
2017Wicky Junggeburth
2018Brigitte "Biggi" Fahnenschreiber-Depenheuer

Ausschnitte aus der Chronik

Liederheft Ähnze Kähls 1912Fast zwangsläufig fusionierten beide Gesellschaften, die inzwischen drei Jahrzehnte bestanden, im Jahr 1913. Hehre Pläne hatten sie damals im Mai: Eine eigene „Bürgergarde” gründeten sie. Staatse Kääls in Uniformen waren das, die in den „Kampf gegen Griesgram und Muckertum” geworfen wurden. Die Gesellschaft trug damals den Bandwurm-Namen „Vereinigte Carnevalsgesellschaften Aehnze Kähls und Alt-Cöllen von 1883 – Bürgergarde Kölner Bürgerwehr e. V.”. 1914 wurde noch mit einem beeindruckenden Programm gemeinsam Karneval gefeiert. Die „Kölner Bürgerwehr” gab sich dabei übrigens betont militärisch. Die Beschreibungen der einzelnen Veranstaltungen klingen knapp hundert Jahre später ausgesprochen martialisch: Man traf sich beispielsweise zum „Appell mit sämtlichem Gepäck, Kompanie-Einteilung, Übungsschießen”, auch ging es hinaus zur „Felddienst-Übung” auf die Butzweiler Wiesen unter Beteiligung des Amazonenkorps. Und als man zum Bombardement gegen die Festung „Duckmüser” aufrief, dachte wohl kaum jemand daran, dass nur wenig später tatsächlich die Bomben fallen sollten.



Und sonst noch