Büttenmarsch

der KG Alt-Köllen vun 1883 e.V.

Text: Karl Radile - Musik: Bert Heus

Mallich freut sich he bei uns,
Freue es jo och kein Kuns!
Wamer wie sich dat gehööt,
Sich an keine Mucker Stööt!
Hält et Mädche faß ein Ärm,
Bes et Hätz im öndelich wärm.
Dat schleit dozo bum-bum,
Grad wie de decke Trumm.
M´r schunkelt, laach un denk dobei,
Wie flöck eß doch die Freud vorbei!

Refrain:
Wann och de Welt vör Griesgram bääv,
Hück, grad hück, wed fruh gelääv.
Loss schwade se un verzälle,
Alaaf! Alaaf! Alt-Kölle!

Mänches nimb m´r ovv uns kromm,
Dat ess meschtens vill ze domm.
Mer sinn doch no koht un got,
E´vergnöglich löstig Bloot!
Griemelt ens bis dat et stemb,
Selvs wann op de Bäum m´r klemb!
D´r Kölsche mäht sich Freud,
Die im dann keiner kläut.
Wer nit verdrät bei uns dä Spaß,
Dä wed he vör de Döör geschaß!

Refrain:
Wann och de Weld ...

Urgels Palm un Böckderöck,
Moler Bock dat gode Stöck,
Och de Läsche Naas dobei,
Lückcher dat gitt ne Buhei!
Üvver dat Schmölzge sin m´r Patt,
Mäncher hät sing Freud gehatt ...
Un wie sich dat gehoot,
Uns dat doch ganit stoot!
Mer halde Pool bis ahn et Engk,
Gon uß de Fööß noch jedem Zänk!

Refrain:
Wann och de Weld ...

Jubiläumsstrophe

Text: Ludwig Kolb

Hundert Johr es et no her,
Dat mir sinn ein Fasteleer.
Un sulang d´r Dom noch steit,
Alt-Köllen och nit unger jeit.
Denn wo Fründe sinn zosamm,
es et mir doröm nit bang!
Wo jit et su vill Freud,
un su´n Genöchlichkeit?
Bei uns dat es doch janz geweß,
dröm halt et Huh, dat golde Fest.

Refrain:
Wann och de Weld ...


Ausschnitte aus der Chronik

Hans Brocker Das bezieht sich nicht nur auf interne Vorgänge, sondern auch auf Angelegenheiten außerhalb der Gesellschaft. Immer schon legte man großen Wert auf caritatives Engagement. Als beispielsweise die Jugendsitzung „Keine Kurzen für Kurze” auf dem Neumarkt nach dem ersten Jahr vor dem Aus stand, griffen die Karnevalisten von Alt-Köllen den Verantwortlichen finanziell unter die Arme. Ein schönes Beispiel, dass die hilfsbereite Grundhaltung in der KG tief verwurzelt ist, belegt eine weitere Anekdote aus dem Jahr 2003: Eine kleine Kettenreaktion löste Präsident Hans Brocker damals bei der Galasitzung aus. Bei seinem 65. Geburtstag im November hatte er auf Geschenke verzichtet und stattdessen gebeten, seine Gäste mögen Geld für die Kinderkrebsstation der Uni-Klinik spenden.Hans BrockerGanze 6000 Euro waren dabei zusammengekommen – „und die runde ich persönlich um weitere 1500 Euro auf”, erklärte Brocker, als er den Leiter der Station Professor Frank Berthold auf die Bühne holte. Doch er hatte noch einen zweiten Scheck dabei: „Der ist von der Gesellschaft über zusätzliche 5000 Euro”, erklärte er. Und weiter ging´s im Takt: Damit auch wirklich eine runde Summe zusammenkam, meldete sich spontan Senatorengattin Rosemarie Henschen und legte noch mal 2500 Euro oben drauf. Elmar Veltrup aus Krefeld hatte das ganze Spiel beobachtet und packte weitere 1000 Euro in den „Klingelbeutel”. Mitgerechnet? Macht summa summarum 16 000 Euro, die der überglückliche Professor Berthold strahlend entgegennahm. „Soziales Engagement ist ausgesprochen wichtig”, stellte Präsident Hans Brocker öffentlich fest.



Und sonst noch

Sponsoren