Büttenmarsch

der KG Alt-Köllen vun 1883 e.V.

Text: Karl Radile - Musik: Bert Heus

Mallich freut sich he bei uns,
Freue es jo och kein Kuns!
Wamer wie sich dat gehööt,
Sich an keine Mucker Stööt!
Hält et Mädche faß ein Ärm,
Bes et Hätz im öndelich wärm.
Dat schleit dozo bum-bum,
Grad wie de decke Trumm.
M´r schunkelt, laach un denk dobei,
Wie flöck eß doch die Freud vorbei!

Refrain:
Wann och de Welt vör Griesgram bääv,
Hück, grad hück, wed fruh gelääv.
Loss schwade se un verzälle,
Alaaf! Alaaf! Alt-Kölle!

Mänches nimb m´r ovv uns kromm,
Dat ess meschtens vill ze domm.
Mer sinn doch no koht un got,
E´vergnöglich löstig Bloot!
Griemelt ens bis dat et stemb,
Selvs wann op de Bäum m´r klemb!
D´r Kölsche mäht sich Freud,
Die im dann keiner kläut.
Wer nit verdrät bei uns dä Spaß,
Dä wed he vör de Döör geschaß!

Refrain:
Wann och de Weld ...

Urgels Palm un Böckderöck,
Moler Bock dat gode Stöck,
Och de Läsche Naas dobei,
Lückcher dat gitt ne Buhei!
Üvver dat Schmölzge sin m´r Patt,
Mäncher hät sing Freud gehatt ...
Un wie sich dat gehoot,
Uns dat doch ganit stoot!
Mer halde Pool bis ahn et Engk,
Gon uß de Fööß noch jedem Zänk!

Refrain:
Wann och de Weld ...

Jubiläumsstrophe

Text: Ludwig Kolb

Hundert Johr es et no her,
Dat mir sinn ein Fasteleer.
Un sulang d´r Dom noch steit,
Alt-Köllen och nit unger jeit.
Denn wo Fründe sinn zosamm,
es et mir doröm nit bang!
Wo jit et su vill Freud,
un su´n Genöchlichkeit?
Bei uns dat es doch janz geweß,
dröm halt et Huh, dat golde Fest.

Refrain:
Wann och de Weld ...


Ausschnitte aus der Chronik

Die Session 2008/2009 wurde trotz Wirtschaftskrise oder vielleicht eben deshalb ein Erfolg. Die Säle waren bis auf wenige Plätze sehr gut gefüllt und die Session 1 nach dem 125-jährigen Jubiläum zeigte, dass die die KG Alt-Köllen vun 1883 e.V. auch ohne aktuelles Jubiläum zu feiern versteht. Ein Höhepunkt der Session war sicherlich die Verleihung der „goldenen Mütze“ an Markus Ritterbach, Präsident des Festkomitee, als Dank und Anerkennung für seine Bemühungen um den Erhalt der Zeltsitzung auf dem Neumarkt u.a. mit der „schwarzen Nasen Aktion“, mit der die Karnevalisten gegen Bürokratie, Willkür und den wiehernden Amtsschimmel protestierten. Die Session 2009/2010 begann standesgemäß mit dem traditionellen „Dreikünnigeappell“. Nach den besinnlichen Weihnachtstagen stimmten sich die Mitglieder auf die anstehende Session ein. Es folgten die Zeltsitzungen auf dem Neumarkt – bei denen sich erneut jeder fragte, wie man eine derartige Veranstaltung in Frage stellen kann – die vorerst letzte Kostümsitzung im Sartory, weil die KG Alt-Köllen vun 1883 e.V. in 2011 erstmals beide großen Saalsitzungen im Maritim Hotel ausrichten wird. Auch dieses Jahr hielt die Alt-Köllen-Familie zusammen und feierte in vollen Sälen die kurze Session, die bereits am 15. Februar mit dem Rosenmontagszug ihren Höhepunkt hatte. Neben dem Satory nahmen wir auch von unserer Tribüne in der Breite Straße Abschied, die dieses Jahr letztmalig aufgebaut wurde. In der neuen Session befindet sich die Alt-Köllen-Tribüne erstmals am Appellhofplatz.



Und sonst noch

Sponsoren