1926 - 1949

Die Chronik der K.G. Alt-Köllen vun 1883 e.V.

Von Frank Tewes

Durch die Wirrungen der 1920er und 1930er Jahre

Bei der KG Alt-Cöllen lag das karnevalistische Leben hingegen immer noch brach. Josef Rohé war inzwischen verstorben – und in der Turbulenz des Krieges und den Wirren der Nachkriegszeit waren die Kammerbestände vernichtet, Orden, Dokumente, Pokale und Schriften verloren gegangen.

Sitzung 1927Es war schwer, einen neuen Anfang zu finden. Ein kleiner Kreis um Heinz Thelen versuchte, das wenige, das überhaupt noch übrig war, zu ordnen. Erst 1927 fühlte man sich stark genug, um wieder an die Öffentlichkeit zu treten. Im Kaiser’schen Saal in der Ehrenstraße feierte eine Handvoll Mitglieder nach mehr als einem Jahrzehnt wieder Karneval. „Echt und genöglich”, so erinnerte sich ein Zeitzeuge später, soll es damals zwar zugegangen sein, aber trotz großer Anstrengung gelang es nicht, die alte Bedeutung der Gesellschaft wieder zu erreichen.

<< zurück (1913 - 1925) weiter (1950 - 1955) >>

Ausschnitte aus der Chronik

Die hochkarätige Ehrung verdankte er sicherlich auch seinem Ideenreichtum bei den Sitzungseröffnungen, die die KG Jahr für Jahr in die Schlagzeilen brachte. Bei den Galasitzungen sorgt Hans Brocker auch heute noch schon beim Einmarsch für Aufsehen. Was die Jecken dabei für ein Spektakel erwartet, ist stets ein gut gehütetes Geheimnis. In der Session 1995, die unter dem Motto „Hokus Pokus – Kölsche Zauberei” stand, war es – natürlich – ein Magier, der den Präsidenten – schwupps – auf die Bühne zauberte. Im Jahr darauf stand nach dem Einzug der Roten Funken plötzlich ein mannshohes Holzfass auf der Bühne. Mit einem ohrenbetäubenden „Wumm” explodierte der Weinbehälter, und mittendrin in den umherfliegenden Holzteilen stand Präsidöres Brocker in Köbeskluft. „Met esu nem Knalleffekt han mer noch nie aanjefange”, stellte er zufrieden fest, als er in überraschte und begeisterte Jeckengesichter blickte.



Und sonst noch

Sponsoren