Volkssitzung
Mächensitzung
Weetschaff
Kostümsitzung
Paprika Ball
1 2 3 4 5

Liebe Mitglieder und Freunde der KG


Die im Jahr 1883 gegründete KG Alt-Köllen gehört zu den ältesten dem
Festkomitee angeschlossenen Karnevalsgesellschaften und ist eine der
renommiertesten Familiengesellschaften Köln`s.

Seit dem 100-jährigen Jubiläum gehören die Volkssitzungen im
beheizten Festzelt auf dem Neumarkt zum festen Bestandteil im
Kölner Karneval.
In der Session 2016 ist die Mädchensitzung "Nümaats Wiever"
hinzugekommen, dort feiern die Mädels auf dem Neumarkt unter sich.
Aber auch die festliche Kostümsitzung im Hotel Maritim erfreut sich
größter Beliebtheit.
Auf den Veranstaltungen der Session 2011 hat die KG Alt-Köllen erstmals
ihre neu gegründete Kinder- und Jugendtanzgruppe „Kölsche Harlequins“
unter der Leitung von Cassia Kuckelkorn präsentiert.
Nicht mehr wegzudenken ist der „Paprikaball“ am Karnevalssamstag in
allen Räumen der Wolkenburg.
Außerhalb der Session wird das Gesellschaftsleben durch Aktivitäten
des Senats oder mit Familienfahrten und besonderen Events bereichert.

Ganz im Sinne einer Familiengesellschaft für jung und alt.
Alt-Köllen Alaaf!

Aktuelle Bildergalerien




Ausschnitte aus der Chronik

Für ihn und seine Mannschaft kam es schon nach kurzer Zeit zu einer ersten Bewährungsprobe, in der schwer wiegende Entscheidungen zu treffen waren: Als am 17. Januar 1991 der Golfkrieg begann und kurz darauf das karnevalistische Treiben in Form von öffentlichen Veranstaltungen praktisch zum Erliegen kam, standen die Sitzungen, der Paprikaball und die Teilnahme am Rosenmontagszug unmittelbar bevor. Wie bei vielen anderen Gesellschaften waren auch bei der KG Alt-Köllen bereits erhebliche Aufwendungen aufgebracht worden – weitere finanzielle Verbindlichkeiten wären bei einer Absage der Veranstaltungen unvermeidlich auf den Verein zugekommen. Andererseits hatten schon andere Gesellschaften auf den wachsenden öffentlichen Druck hin ihre Veranstaltungen abgesagt. Die KG Alt-Köllen entschied sich gegen eine Absage und feierte ihre Saalveranstaltungen. Die zustimmende Haltung des zahlreich erschienenen Publikums bestätigte diese Auffassung. Einen kleinen karnevalistischen Nachschlag gönnte sich in diesem denkwürdigen Jahr 1991 übrigens der Senat im Oktober mit einem Besuch in Münster. Dort gibt es ein Karnevalsmuseum, das seit diesem Besuch im Besitz einer originalen Alt-Köllen-Senatoren-Litewka ist. Der damalige Senatspräsident Friedel Emons stiftete sein „zu spack” gewordenes „Jugend-Kostüm” und brachte es persönlich nach Münster – zusammen mit einer 50-köpfigen kölschen Delegation.



Und sonst noch

Sponsoren